Home

+++AKTUELL+++

Agenda

Gottesdienstordnung

"Chileblatt"

Kinder & Jugend

Sommerlager 2021

Lager

Sommerlager 2008

Erwachsene & Senioren

Chöre

Reken

Lagerinfoabend

Sommerlager

Lagernachtreff

Sommerlager in Stoos

BERICHTE DES SOMMERLAGERS

Unsere Ämtligruppen im Sommerlager hatten einiges zu tun. Da gabs den Abwasch, das Tischgebet, Auftischen und Kiosk. Eine Aufgabe war es, einen Tagesbericht zu schreiben. Die Ergebnisse könnt Ihr hier lesen. Viel Spass dabei!

MONTAG, 14. Juli 2008

Von Viola:
Die Gegend ist sehr schön aber das Wetter ist leider schlecht. Es hat sehr viele Fliegen im Haus. Das Essen ist sehr gut. Heute haben wir eine Lagerolympiade gemacht, mit Rätseln und Spielen. Wir singen sehr viel und gestern Nacht haben wir eine geheimnisvolle Morsebotschaft empfangen. Die lautete: „Wir brauchen dringend Hilfe, der Edensplitter ist weg. Kontakt zu jeder vollen Stunde bei der Bahn. Absolute Geheimhaltung. Die Ardaner.“
Heute machten wir uns auf die Jagd nach dem Edensplitter. Heut machen wir uns auf die Jagd nach dem „Edensplitter“. Es gibt einen Lagerkiosk, da bezahlt man mit Lagerdollar, und die kann man sich verdienen, wenn man sein Ämtli gut gemacht hat.

Von Cédric:
Ankunft der Kinder am Sonntag 13.7.08. Die Kinder packen aus und spielen Ping-pong.
Albin Keller hält am Abend einen kurzen Gottesdienst, bei dem wir Kerzen anzündeten und dabei unsere Wünsche und Sorgen sagen konnten.
Das Lager ist voller Überraschungen. Wir haben einen Fall über einen Edensplitter, das Wetter verändert sich, die Kinder haben Spass und die Leiter sind toll.

Von Jean François:
Heute morgen hat es noch ein bisschen geregnet, aber sonst war es schönes Wetter. Gestern am Sonntag in der Nacht sahen wir Lichter hinter dem Hügel, es sah aus wie eine Morsesprache. Ein Kind hat mit Marco das ein bisschen studiert. Am nächsten Morgen waren wir nicht alles sehr fit. Wir haben gegessen und dann haben siche in paar an die Arbeit gemacht wie zum Beispiel abräumen oder abwaschen. Auf jeden Fall haben wir die Morseschrift übersetzt. Es ging darum, dass Leute einen Edensplitter hatten und er wurde geklaut und jetzt haben sie uns gefragt, ob wir ihnen helfen können. Und jetzt machen wir uns eben auf den Weg.

Von Emanuel:
Heute Morgen wurden wir alle schon um 8 Uhr früh geweckt. Um 8.30 gab es Zmorgenessen. Nach dem Zmorge gingen fast alle die Zähhne putzen. Wir hatten eine kurze Zeit frei und dann begann die Lagerolympiade. Es gab sehr viele Posten und wir sollten ein paar übernehmen. Eva und ich hatten den Posten „Denk“, bei unserem Posten konnte man eigentlich nicht gewinnen. Antonio und Catarina übernahmen den „Postenlauf“. Katja hatte den Posten „Zielwerfen“. Sahra und Timoteo hatten den Merkposten. Nach der Olympiade hatten wir kurze Zeit, um zu spielen. Bald gab es auch schon Zmittag. Jetzt haben wir dann wieder eine Weile lang Pause. Wir können auch endlich wieder heraus, weil es jetzt schönes Wetter ist.

DIENSTAG, 15. Juli 2008

Von Timon:
Gestern gab es Penne mit Tomatensauce. Als Zmorgen gab es Brot und heisse Schokolade. Als Zmittag gab es Stocki und Fleischkäse. Es hat mir alles gut geschmeckt.

Von ???:
Gestern hat es geregnet, heute scheint die Sonne. Heute können wir heraus gehen und spielen. Gestern konnten wir das nicht.

Von ???:
Der böse Zauberer Duriel wollte den Stab der Macht haben. Darum entführte er drei Oberstüfler. Die retlichen Kinder wollten die drei Oberstüfler zurück haben, indem sie Duriel den Zauberstab geben mussten. Die Kinder mussten ein Kerzenspiel machen, um die drei Oberstüfler zurück zu gewinnen. Und sie haben es geschafft.

Von ???:
Über das Nummernspiel: Wir haben zuerst grilliert. Dann haben wir das Nummerspiel gespielt und ich habe euch erzählt, wie das geht. Man zieht sich ein Tischi mit einer Nummer an und die Gegner müssen die Zahl erkennen.


MITTWOCH, 16. Juli 2008

Von Schumancher:
Über das Essen: Gestern haben wir sehr feine Älplermakkaroni mit viel Käse gegessen. Das war einfach fein. Die Köchinnen Frau Perri und Gina haben sehr viel Erfahrung im Kochen verschiedener Sachen. Die Köchinnen sind sehr nett, die eine kenne ich, sie heisst Frau Perri. Die Küche ist immer sauber.

Von Larissa:
Über das Wetter: Gestern war schönes Wetter. Wir gingen Grillieren. Es war ziemlich heiss. Aber der Boden war noch feucht. Ich wollte am liebsten ins Wasser.

Von Tobias:
Über den Fackellauf: Wir machten einen Fackellauf und bekamen dabei eine Kerze, die nicht auslöschen sollte. Am Ende des Fackellaufs wurden Beni und Sandro von ca. 7 Ardanern überfallen. Die Ardaner klauten den Stab der Macht mit allen vier Elementen. Bei der Kirche fanden wir zwei Edensplitter. Dann gingen wir zurück zur Sennhütte.

Von Xeno:
Am Mittwoch gingen wir in den Wald. Dort spielten wir in einem Gelände ein Spiel. Zuerst mussten wir Gruppen bilden. Jede Gruppe hatte eine Basis. Jede Basis hatte eine Fahne. Jede Fahne hatte eine Nummer.
Zu Mittag gab es Safranrisotto mit Käse. Zuerst mussten wir warten, bis das Spiel anfing. Man musste Säckchen mit Wasser und Salz finden und das Wasser kochen bis es nur noch Salz war. Für das aufgekochte Salz bekam man Geld. Das Geld waren kleine Steinchen. Wenn man bei einer Fahne die Nummer abgelesen hatte, bekam man die Fahne. Die Fahne konnte man bei einem Markt verkaufen. Wenn man viele Steine hatte, konnte man eine Farbspritzpistole kaufen. Wenn man einen anderen damit traf, bekam man das Geld, das der andere gerade hatte. Nach mehreren Stunden war das Spiel fertig.
Am Abend gab es spät Abendessen. Das Essen war fein. Es gab Würste mit den Resten der Maccaroni und Kartoffelsalat.
Dieser Tag endete schön und zufrieden ging ich ins Bett.

Von Brian:
Am Mittwoch gingen wir in den Wald. Wir machten vier Gruppen und jede hatte eine Basis. Zuerst kochten wir in den Gruppen ein Risotto. Danach machten wir ein Spiel, bei dem wir Steine stehlen mussten und Wasser spritzten. Die Gewinner hatten gleich viele Steine. Zum Abendessen gab es Würste und Kartoffelsalat.

DONNERSTAG, 17. Juli 2008

Von Xeno:
Es war Donnerstag und wir assen Morgenessen. Es gab ein Buffet und wir konnten so viel nehmen, wie wir wollten. Ich ass nicht viel weil wir später Ping-Pong und Töggelichaschte spielen wollten. Später gab es Mittagessen. Zu Mittag gab es Kartoffelsalat und Reste vom Abendessen von Mittwoch, nämlich Maccaroni. Nach dem Mittagessen hatten wir frei. Wir durften machen was wir wollten. Ich ging raus, um Fussball zu spielen aber nicht lange. Danach mussten wir rein, um Spiele zu spielen. Die Spiele waren „Mörderlis“ und „Anblinzelspiel“. Bei Mörderlis gab es drei Mörder und zwei Dedektive. Der Rest waren Bürger. Die Dedektive mussten alle drei Mörder heraus finden. Die Mörder mussten einen Bürger anblinzeln, um den Bürger zu ermorden. Der Bürger musste allen in die Augen schauen. Als das Spiel zu Ende war gingen wir nach oben. Dort bastelten wir ein Tuch mit Spielen zum selber spielen. Man bekam Würfel und Steinchen. Man konnte sein Spiel selber zeichnen. Ich hatte zehn Spiele gezeichnet. Wir durften auch eigene Spiele zeichnen.
Zum Abendessen gab es Lasagne. Wir gingen in den Spielraum, um zu singen. Später kam Duriel und wollte gegen uns Spiele spielen. Wir spielten gegen ihn und gewannen auch und gingen ins Bett.

Von ???:
Wir hatten von halbneun bis halbelf einen Brunch. Danach hatten wir frei und viele sangen mit Marco. Als Mittagessen gab es Minestrone. Dann gab es als Dessert den Geburtstagskuchen von Viola, die am heute Geburtstag hatte. Während wir ein bis zwei Stunden frei hatten, reisten Melina, Timoteo und Viola ab. Danach trafen wir uns im Spielraum und spielten das Blinzelspiel. Wir gingen rauf in den Gemeinschaftsraum und bastelten ein Stoffspielset. Als Abendessen gab es Lasagne. Wir gingen in den Spielraum und sangen. Plötzlich platzte Duriel hinein und sprach von den roten Dominosteinen und einem Ardolin. Er forderte uns in Ping-Pong, Black-Jack, Töggälä und Gruselgruft heraus. Wir hatten gegen ihn gewonnen.

Von Antonio:
Wir spielten viel Fussball. Ich spielte nicht gut weil ich immer ausrutschte. Wir gingen viel wandern und auf Durieljagd. Wir spielten im Wald und kochten Risotto. Ich ass viel und stritt mit Marvin. Ich rannte viel und musste auch springen. Ich ass so viel in diesen Tagen.


FREITAG, 18. Juli 2008

Von ???:
Um 9 Uhr haben wir Zmorgen gegessen und danach unsere Ämtli gemacht. Die restliche Zeit bis zum Mittagessen haben wir gespielt.
Zu Mittag haben wir Risotto mit Fleisch gegessen, es war sehr fein! =)
Nach dem Mittagessen mussten wir mehr als eine Stunde im Zimmer bleiben. Ein paar haben diese Zeit genützt, um zu schlafen, andere haben Spiele gespielt und andere haben sich mit ihren Freunden unterhalten.
Am Nachmittag haben wir auf der Wiese Fussball gespielt und haben Ardolin gerufen, er ist gekommen und entführt worden von den Anhängern von Duriel.
Zum Nachtessen haben wir fein gegessen. Unsere Leiter haben sich verkleidet und uns bedient. Nach dem Essen haben wir einen Plan abgemacht, um Duriel zu fassen und ihm die Schätze weg zu nehmen. Aber bevor wir auf die Jagd gegangen sind mussten wir uns tarnen und unsere Gesichter anmalen.
Wir gingen auf die Suche nach Duriel und seinen Anhängern. Wir wollten das Ritual stören, von dem uns Ardolin berichtet hat. Wir mussten auf einen Hügel und an vier Posten vorbei. Dann mussten wir bei einer Fackel warten bis sie besprochen haben, ob sie uns durchlassen. Die einen haben die Bösen abgelenkt, damit die Anderen die Sachen klauen konnten. Wir sind abgehauen und haben bemerkt, dass wir das Element Wasser verloren haben. Wir sind nach Hause gegangen und haben Ardolin gesucht. Wir sind raus auf die Wiese gegangen und dort fanden wir ihn. Er bedankte sich bei uns und nahm den Stab der Macht und das Medaillon mit. Dann verliess er uns.


Für weitere Informationen wende Dich bitte an:

Marco Frutig, Jugendarbeiter

Christine Unterberger, Jugendbeauftragte

 

 

 

 

Home